KLEINE MOHNBRÖTCHEN ZUM DINNER

Click here for the English version of this post

Als glühender Verfechter knusprigen Brots bin ich nicht gerade ein Freund von typisch amerikanischen Dinner Rolls. Ich hatte sie manchmal in Restaurants bekommen, so weich und blässlich, als ob sie nicht lange genug im Backofen waren.

Ich habe eigentlich nie verstanden, wieso jemand diese Fluffbälle einem anständigen, krossen Baguette zum Essen vorziehen kann.

Aber zum Glück hat mich meine Bäckerfreundin Hanaâ dazu verführt, meine Vorurteile gegen scheinbar sonderbare amerikanische Vorlieben zu überwinden – mit Hilfe der “Buttery Pull-Apart Dinner Rolls” aus Abigail Dodge’s “The Weekend Baker”.

Was mir unter anderem an diesem Buch gefällt, sind die praktischen Vorbereitungstipps. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass auch fett- und eierreiche Teige durch längeres Gehen bei kühler Temperatur einen besseren Geschmack entwickeln. Daher kam mir Abby Dodge’s Vorschlag entgegen, den Teig bereits am Vorabend zusammenzurühren, und ihn dann über Nacht langsam im Kühlschrank aufgehen zu lassen.

Ich habe das Originalrezept ein bisschen abgewandelt, die Menge an Hefe etwas reduziert (keine Sorge, sie ist immer noch ausreichend!) und etwas von dem weissen Mehl durch Vollkornweizenmehl ersetzt. Die Zuckermenge erschien mir auch reichlich hoch, daher nahm ich nur die Hälfte.

Die Mohnversion der Dinner Rolls fand ich am attraktivsten (es gab auch eine mit Kräutern) – ich liebe Mohn. Aus Erfahrung weiss ich, wie frustrierend es ist, wenn ein hübscher Körnerbelag gleich nach dem Backen wieder abfällt, weil ihn keine Eiglasur an Ort und Stelle hält. Daher habe ich die Mohnsaat lieber in den Teig gemischt – und auch gleich noch ein bisschen mehr genommen.

Genau wie die anderen Rezepte, die ich bisher vom “The Weekend Baker” ausprobiert habe, erwies sich dies als Volltreffer. Die Brötchen schmeckten sehr gut, ganz leicht süss, mit einen angenehmen Biss durch die Mohnsaat – und sie sahen dazu auch noch sehr hübsch aus.

Sie lassen sich ausserdem auch gut einfrieren, wenn man sie nicht alle aufessen kann (erst in Plastikfolie wickeln, dann in einen Gefrierbeutel legen).

Hier also meine Version von Abigail Dodge’s Buttery Pull-Apart Dinner Rolls – das Originalrezept könnt ihr auf dieser Website finden.

MOHNBRÖTCHEN – POPPY SEED DINNER ROLLS  (16)

128 g Schlagsahne
134 g Wasser
  85 g Butter, in 6 Stücke geschnitten
400 g Weizenmehl Typ 550
  68 g Vollkornweizenmehl
    5 g Instanthefe (oder 15 g Frischhefe, entsprechend angerührt)
  35 g Zucker
 1 TL Salz
      3 Eigelb

2 EL Mohnsaat

2 EL geschmolzene Butter, zum Einstreichen


VORTAG:

Einen Plastikcontainer oder eine Schüssel einfetten und beiseite stellen.

Sahne, Wasser und Butter in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Butter geschmolzen, und die Mischung etwa 52°C warm ist.

Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Mohnsamen in der Schüssel des Standmixers gut miteinander verrühren. Mit dem Knethaken bei mittelniedriger Stufe mischen, dabei die warme Butter-Sahnemischung langsam hineinfliessen lassen. Eigelbe dazugeben und solange kneten, bis alles Mehl durchfeuchtet ist.

Auf mittelhohe Stufe schalten und weitere 5 Minuten lang kneten. Der Teig soll sehr glatt sein und sich vom Schüsselboden lösen (an den Seiten darf etwas kleben bleiben).
Teig aus der Schüssel nehmen, dabei die Ränder nach unten zusammendrücken, sodass eine Kugel entsteht. Teigball in vorbereiteten Behälter legen, und einmal herumwälzen, damit er von allen Seiten eingefettet ist. Mit Deckel oder Plastikfolie verschliessen.
An einem warmen Platz ruhen lassen, bis der Teig um das 1 1/2-fache aufgegangen ist. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

BACKTAG

Eine 23 x-33 cm Auflaufform (Pyrex) einfetten. Teig auf einer sauberen Arbeitsfläche (Bemehlen nicht nötig) in 16 gleich schwere Stücke teilen (mit Plastikfolie vorm Austrocknen schützen).

Für die Brötchen: ein Teigstück auf die trockene Arbeitsfläche legen und mit der gewölbten Hand mit sanftem Druck auf der Unterlage kreisen lassen, bis sich ein strammer Ball formt (man kann auch auch zwei Teile gleichzeitig mit beiden Händen rollen).

Teigbälle mit der Naht nach unten in gleichmässigen Abständen in die vorbereitete Pyrexform legen. Mit Backspray einsprühen und Plastikfolie abdecken.

Ofen auf 190ºC vorheizen. Teiglinge an einem warmen Ort aufs 1 1/2-fache aufgehen lassen (45 – 60 Minuten).

Brötchen in der Ofenmitte 10 Minuten lang backen, um 180 Grad drehen, und in ca. 10 – 15 Minuten goldbraun fertigbacken. Aus dem Ofen nehmen und sofort mit geschmolzener Butter bestreichen. Warm servieren.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.